Startseite
HIGH END
HighEnd HiFi News
HighEnd HiFi Shop
HEIMKINO
Heimkino News
Heimkino Shop
MULTIROOM
VERANSTALTUNGSTECHNIK
BEAMER VERLEIH
CAR AUDIO
Service
Über Art&Voice
News Archiv
Öffnungszeiten
So finden Sie zu uns
Kontakt
.
.
Sitemap
Umweltschutz
Garantie/Gewährleistung
Online-Angebote
Widerrufsrecht
Online Streitbeilegung
Versandkosten
Finanzierung
AGB / Rechtliches
Datenschutz
Forum
Gästebuch
Impressum

Newsarchiv

Gesamter Newsbeitrag

ISF-Beamerkalibrierung, Neppes und Verkaufstricks ?
20-01-08 19:28
Alter: 10 Jahr(e)


Von: Jerwin


Kategorie: Heimkino News

Offener Brief und Statement zu Kalibrierung nach ISF-Standard.

Von Raphael Vogt, 20.01.2008


isf kalibrierung, isf, kalibrierung nach isf, isf standart, beamerkalibrierung, beamer kalibrierung,
ISF

Lieber Leser,

in den vergangenen Wochen tauchten immer konfusere und spekulativere Aussagen in diversen Foren auf, die sich um das Thema Kalibrieren in Verbindung mit dem Stichwort ISF (Imaging Science Foundation) drehen. Ich versuche im Folgenden die Tatsachen ein wenig zu entwirren.

Im konkreten Fall hat der von mir geschätzte und stets engagierte "Dukefelix" einen Threat (20.01. offline) über einen Projektorenvergleich ins Rollen gebracht, der unkontrolliert zu driften beginnt. Zum Stichwort ISF. Bereits der Wortlaut "ISF-kalibriert" im Titel führt in die Irre. In der Tat wurden die drei Projektoren  unter Laborbedingungen "fernkalibriert", wenngleich von mir, der ich ISF-zertifiziert bin. Nachfolgend versuche ich unmissverständlich zu erklären, wie sich die Zusammenhänge zwischen Bezeichnung ISF in Relation zur Handhabung einer Kalbirierung korrekt darstellen.

Ja, ich habe die vorgestellten Projektoren kalibriert, allerdings nicht für den Test, meine Anweisung vom Eigentümer bestand darin, neutrale Demogeräte zu schaffen. Das dumme: Nur einer der drei, der Epson, kann im Farbraum auf Videonorm kalibriert werden - siehe CIE-Diagramme im Forum. Damit ist er de facto nicht mehr mit dem Panasonic und dem Sanyo vergleichbar, die eine übersättigte Farbdarstellung liefern  - siehe Diagramme: übergrosse Farbräume (weisses Dreieck) gegenüber Norm (schwarzes Dreieck). Hätte ich die drei wissentlich für einen Vergleich vorbereitet, wäre der Epson ebenfalls mit seinem nativen, übergroßen Farbraum ins Rennen gegangen.

Die von der Leinwand geschossenen Fotos zeigen stehts ein überbelichtetes Bild vom Epson und überhaupt ganz merkwürdige Kontraste. Das liegt daran, dass sich die Kontrastumfänge der Projektoren nicht mit einem normalen Fotoapparat abbilden lassen, schon gar nicht im internet-taugliches JPEG-Format. Die Projektoren bieten ein Kontrastverhältnis von weit über 1.000:1. Ein JPEG-Bild besteht aus einer 8-Bit-Skala. Diese ist überhaupt nur im mathematischen Idealfall in der Lage einen Kontrast von 256:1 (8 Bit = 2 hoch 8 = 256) darzustellen. Die meisten Leser und Schreiber im Forum beziehen sich auf die Fotos, die Felix wohl besser einfach nicht veröffentlicht hätte, da sie in keinem Falle wiederspiegeln können, was sich auf seiner Leinwand darstellte. Das die Projektoren alle sauber gearbeitet haben belegen die Messchriebe der Gammakurven, in denen leicht erkennbar ist, das auch der - weil offensichtlich am hellsten - stehts zu unrecht überstrahlt dargestellte Epson ebenso wie der Panasonic und der Sanyo eine korrekte und fein differenzierte Helligkeitsabbildung lieferten. Übrigens: Auch Felix weist vielfach darauf hin, das die Fotos nicht das abbilden, was sich auf der Leinwand abspielte.

ISF zertifiziert Menschen, keine Kalibrierungen!
ISF zertifiziert Menschen, denen in mehrtägigen Schulungen und anschließender Leistungsprüfung das Kalibrieren von bildgebenden Geräten beigrebacht wird. Ich bin einer der wenigen in Deutschland, denen diese Ehre zu Teil wurde. In der Online-Datenbank der ISF (www.imagingscience.com/isf-trained.cfm) lässt sich jederzeit nachprüfen, wer aktuell zertifiziert ist. Umgangssprachlich nennt man eine von einem ISF-zertifizierten Techniker durchgeführte Kalibrierung "ISF-zertifiziert", ein solches Siegel gibt es tatsächlich für eine Kalibrierung nicht.

ISF zertifiziert Hardware.
Die ISF zertifiziert zunehmend Hardware, beispielsweise Projektoren und Fernsehgeräte. Diese erhalten in Lizenz das Zertifikat, wenn Sie gewisse Mindest-Qualitätsanforderungen erreichen und über eine nach Spezifikationen ausreichende Parameterzahl verfügen, die es einem geschulten Techniker ermöglichen, diese bei typischer Anwendung für eine neutrale, ausgewogene und den Standard entsprechende Wiedergabe zu kalibrieren.

ISF zertifizierte Personen können und dürfen alle Bildgeber kalibrieren
Um eine Kalibrierung durchzuführen muss das zu kalibrierende Gerät nicht selbst ISF-zertifiziert sein. Der Techniker kalibriert immer im Rahmen der technischen Möglichkeiten die gegebenen Parameter der vorhandenen Hardware auf die genaueste Wiedergabe ein. ISF-zeritifizerte Bildgeber besitzen immer zwei geschützte Speicherbereiche für Parameter optimiert auf typische Tageslichtsituation und abgedunkelten Raum. Auch andere, nicht zertifizierte Bildgeber lassen sich auf diese Weise verwenden, falls deren Speicherveraltung dies zulässt.

Wann darf sich eine Justage „ISF-Kalibriert“ nennen?
Immer dann, wenn die gesamte Signalkette, vom Quellgerät bis zu den Raumbedingungen, in einer Vor-Ort-Kalibrierung in ihrer Gesamtheit berücksichtigt und in die Justage einbezogen ist. Welcher Parameter wie weit von der Idealsituation abrücken darf oder vielleicht mangels Fähigkeiten einer Hardware zur Korrektur nicht Idealspezifikation erreicht, das ist nicht festgelegt. Wichtig ist, das im Rahmen der technischen Möglichkeiten das maximale Ergebnis der Gesamtperformance erreicht wird. So sind die Vorgaben der ISF. Trotzdem, wie zuvor genannt. Es gibt kein Zertifikat für eine Kalibrierung, nur für ausführende Personen und lizenzierte Hardware.

Fernkalibrierung ISF-Zertifiziert?
Ich würde es nicht so nennen. Die Bedingung der Berücksichtigung der gesamten Kette fällt bei einer Justage im Labor weg, allerdings werden im Rahmen der technischen Möglichkeiten des Bildgebers die Korrekturmöglichkeiten ausgeschöpft und der Bildgeber, also Projektor oder Display, stellt normaler Weise das schwächste Glied mit dem größten Einfluss auf die Gesamtperformance der späteren Kette dar. Die Kalibrierung im Labor erfolgt unter neutralen Bedingungen mit typischer Quelle und mit direkter Messung bei geringst möglichem Einfluss von Umgebung, Licht oder Leinwand. Ein auf diese Weise kalibrierter Bildgeber liefert in ebenso neutraler Umgebung mit fehlerfrei konfigurierter und normgerecht arbeitender Quelle praktisch das gleiche Bildergebnis, wie ein vor Ort kalibriertes Exemplar. Streng genommen darf man also nicht von einer ISF-Kalibrierung sprechen, die Performance – korrekte Quelle, neutrale Umgebung (weiß, grau oder schwarz gestalteter Raum) und im Falle einer Projektion farbneutraler Leinwand vorausgesetzt – kommt ein im Labor „fernkalibrierter“ Bildgeber auf gleiche Qualität.

Warum sehen kalibrierte Geräte dennoch unterschiedlich aus?
Ein in Foren viel diskutierter Punkt betrifft die Unterschiedlichkeit der Bildeindrücke kalibrierter Bildgeber. Das hat verschiedene Ursachen und bei Geräten unterschiedlicher Bauart sind identische Bildergebnisse in Perfektion nicht erreichbar. Selbst bei baugleichen Maschinen ist das schwierig, was jeder weiss, der einmal versucht eine Multivisionswand oder beispielsweise einen Flugsimulator mit mehreren Projektoren einzumessen. Differenzen im Lampenspektrum, Toleranzen bei Filtern, optischen Bauteilen und so weiter sind bereits bei identischen Geräten groß genug um sichtbare Unterschiede zu zeigen. In Bauart unterschiedliche Bildgeber zeigen nie ein identisches Bild, selbst wenn die Farbbalance bei beiden quasi deckungsgleich sind – zu unterschiedlich sind die vielen Dutzend Parameter, die ebenfalls ein Videobild ausmachen. So, wie sich beispielsweise auch Autos mit identischem Motor und Fahrwerk, etwa VW Golf, Skoda Octavia und Seat Leon, trotzdem deutlich in Fahrleistung und -eigenschaften unterscheiden.

Grüße an alle Liebhaber guter Filme,
Raphael Vogt

 

http://www.av-consultant.de/index.html  








<- Zurück zu: Heimkino News, Beamer News, Heimkino-News, Homecinema-News, Home Cinema News
Aktuelles:
01-12-17 12:25
Sony VPL-VW760ES - Die neue Heimkino-Referenz
Sony VPL-VW760ES

[mehr]
Allgemeine News, Heimkino News

26-11-17 17:32
Marantz SR8012 - Das neue Flagschiff für's Heimkino
Marantz SR8012

[mehr]
Allgemeine News, Heimkino News

26-09-17 11:36
Noise Eater, was ist das ?
Essential Audio Tools Noise Eater

[mehr]
Allgemeine News, High End News, Heimkino News

23-09-17 14:44
Raumakustik ohne Stacheln - Für Ihre bessere Hälfte
Akustikbild zur Verbesserung der Raumakustik

[mehr]
Allgemeine News, Heimkino News, High End News

31-08-17 16:00
Sony VPL-VW260ES, VW360ES, VW760ES - Die 4K-Macht
Sony VPL-VW260ES

[mehr]
Allgemeine News, Heimkino News

19-07-17 13:21
SONY VPL-VW320ES Angebot !!!
Sony VPL-VW320

[mehr]
Allgemeine News, Heimkino News

12-06-17 19:04
OPPO UDP-205, DER 4K BluRay-Player für Anspruchsvolle
OPPO UDP-205

[mehr]
Allgemeine News, Heimkino News

04-02-17 15:57
Phonar Veritas P10 Next, großer Spaß
Phonar Veritas P10 Next

[mehr]
Allgemeine News, Heimkino News, High End News

22-12-16 16:19
Sony VPL-VW520ES, Angebot für 7990.-
Sony VPL-VW520ES

[mehr]
Allgemeine News, Heimkino News

13-12-16 15:57
Arcam AVR390, audiophiler Mehrkanalton nun günstiger
Arcam AVR390

[mehr]
Allgemeine News, Heimkino News

zum Archiv ->