Startseite
HIGH END
HighEnd HiFi News
HighEnd HiFi Shop
HEIMKINO
Heimkino News
Heimkino Shop
MULTIROOM
VERANSTALTUNGSTECHNIK
BEAMER VERLEIH
CAR AUDIO
Service
Über Art&Voice
News Archiv
Öffnungszeiten
So finden Sie zu uns
Kontakt
.
.
Jobs
Sitemap
Finanzierung
Garantie/Gewährleistung
Versandkosten
AGB / Rechtliches
Online-Angebote
Widerrufsrecht
Online Streitbeilegung
Datenschutz
Haftungsausschluss
Umweltschutz
Gästebuch
Impressum

Newsarchiv

Gesamter Newsbeitrag

Der Weihnachtsmann
24-12-10 16:24
Alter: 8 Jahr(e)


Von: Jerwin


Kategorie: Allgemeine News



Kennen Sie eigentlich den Weihnachtsmann ?

 

Der Weihnachtsmann ist eine Symbolfigur weihnachtlichen Schenkens, die in Deutschland vor allem in Nord-, Mittel- und Ostdeutschland sowie in der übrigen Welt besonders in protestantisch geprägten Regionen, wie den Niederlanden, Skandinavien, Großbritannien und den USA populär ist. Dargestellt wird er als dicklicher und freundlicher alter Mann mit langem weißem Bart, roter und mit weißem Pelz besetzter Kutte; Attribute sind sein Geschenkesack und (häufig) eine Rute. Dass diese Darstellung bereits im 19. Jahrhundert existierte, beweisen zeitgenössische Postkarten. Die Coca-Cola Company nutzte ab 1931 alljährlich zur Weihnachtszeit diese Darstellung für eigene Werbekampagnen. Ob die Firma damit entscheidend zur weltweiten Verbreitung des „Weihnachtsmanns“ beitrug, ist umstritten. Angeblich bringt der Weihnachtsmann „braven“ Kindern an Heiligabend (in der Nacht zum 25. Dezember) Geschenke, den „bösen“ hingegen bloß eine Rute. Er vereinigt somit Eigenschaften des gutmütigen Sankt Nikolaus und seines in Europa meistens als begleitender Gegenspieler dargestellten strafenden Knechtes Ruprecht. Letzterer wird in Teilen Bayerns und in Österreich Krampus, in der Schweiz Schmutzli, im Rheinland Hans Muff genannt. Der heutige Weihnachtsmann geht vor allem auf die europäischen Volkslegenden um den heiligen Nikolaus zurück. Er ist aber keinesfalls mit diesem gleichzusetzen. Nikolaus von Myra war ein Bischof im 4. Jahrhundert, der Kern zahlreicher Legendenbildungen war. Unter anderem wird er als Schutzpatron der Kinder verehrt. Ihm zu Ehren wurden schon im Mittelalter Kinder an seinem Namenstag, dem 6. Dezember bzw. oft schon am Vorabend beschenkt. Dieses Datum war früher auch der eigentliche Bescherungstag, der erst im Laufe der Reformation und deren Ablehnung der Heiligenverehrung in vielen Ländern auf den 24. bzw. 25. Dezember rückte. Die Tradition des Nikolaus lebt heute noch in Teilen Europas weiter. In den Niederlanden (Sinterklaas), Belgien, Luxemburg, Nordwestdeutschland (Eifel/Rheinland) und der Schweiz kommt der Nikolaus am Vorabend des 6. Dezember ins Haus, um vorweihnachtliche Leckereien zu schenken oder diese in der Nacht in einen vor dem Fenster aufgestellten Nikolaus-Stiefel zu legen. Ähnlich agiert er in Österreich am 6. Dezember, wo vielfach am Tag davor die wohl von den winteraustreibenden Perchten (keltischen Ursprungs) inspirierte kettenrasselnde Satansfigur „Krampus“ den bösen Part übernimmt – in vollständig traditioneller Version mit einem Pferdefuß und zwei Hörnern, einer Reisig-Rute (die vielfach [spielerisch] benutzt wird) und über dem Teufelsschwanz einer auf den Rücken geschnallten Holzbutte, in der er angeblich die „schlimmen“ Kinder abtransportiert. Beide stehen auch in offiziellen österreichischen Kalendern; dennoch kommt der Krampus aus praktischen Gründen oft erst am 6. Dezember gemeinsam mit Nikolaus, der ihn dann bei jedem Auftritt erfolgreich in die Schranken weist (charakteristisch: goldfarbener Bischofsstab mit schneckenartigem oberen Ende, weißer Vollbart, Bischofsmütze und vom Festgewand katholischer Kleriker inspirierte Robe in Weiß, Violett, Rot oder Gold). Der Begriff der Perchten findet sich sowohl in der fränkischen Bezeichnung „Perzemertel“ wie auch in der andernorten für den Begleiter des Nikolaus gebrauchten Bezeichnung „Knecht Ruprecht“ wieder. Im nördlichen Europa existiert über die direkte Beziehung zum heiligen Nikolaus hinaus seit alters her eine dem St. Nikolaus vergleichbare Gestalt, die mit Rute und Nüssen die Menschen auf die lange Winterszeit vorbereitet. Die Rute galt dabei als Fruchtbarkeitssymbol, die Nüsse als gehaltvolle und haltbare Nahrung. Dieser bärtige alte Mann war in einen langen braunen Winterpelz mit Kapuze gekleidet und fuhr auf einem Rentierschlitten, sein Wohnort ist Lappland. Man geht davon aus, dass hier noch Elemente des nordischen Gottes Odin sowie des Gottes Balder enthalten waren. Dem amerikanischen Grafiker Haddon Sundblom, Sohn skandinavischer Auswanderer, diente diese Gestalt möglicherweise als entscheidende Vorlage für die Kreation des Coca-Cola-Weihnachtsmanns. Auch der russische Weihnachtsmann Väterchen Frost ist dieser Gestalt direkt entlehnt worden.  Santa Claus: Europäische Auswanderer brachten den Sankt-Nikolaus-Brauch mit in die Vereinigten Staaten von Amerika. Insbesondere in den niederländischen Kolonien wurde das Sinterklaasfeest gefeiert, zumal Sankt Nikolaus auch der Patron von Neu Amsterdam, dem späteren New York war. Aus Sinterklaas wurde Saint Claus und schließlich Santa Claus. Der heutige populäre Mythos des Weihnachtsmanns, der mit einem von Rentieren gezogenen fliegenden Schlitten reist, heimlich durch den Kamin in die Häuser steigt und dort die Geschenke verteilt, geht zurück auf das 1823 anonym veröffentlichte Gedicht The Night before Christmas; früher wurde es meist Clement Clarke Moore zugeschrieben, heute gelegentlich Major Henry Livingston Jr., aber auch diese Zuschreibung ist nicht völlig gesichert. Der Autor nennt in dem Gedicht auch die Namen seiner Rentiere: Dasher, Dancer, Prancer, Vixen, Comet, Cupid, Donner und Blitzen. Rudolph kam erst 1939 durch ein Gedicht von Robert L. May dazu, das die Vorlage für das bekannte Weihnachtslied Rudolph, the Red-Nosed Reindeer von Johnny Marks lieferte.

Ab 1862 zeichnete der deutschstämmige Karikaturist Thomas Nast Bilder des Weihnachtsmannes für die Zeitschrift Harper’s Weekly, die ihn bereits mit Rauschebart und Rute zeigten.

 

Allgemeines Erscheinungsbild
Eine der ersten Beschreibungen, die der heutigen Form des Weihnachtsmannes ähnelt, stammt aus einem Gedicht des New Yorkers William Gilley. Dieser beschrieb im Jahr 1821 „Santeclaus“ als ganz in Fell gekleidet und auf einem von Rentieren gezogenen Schlitten fahrend.

Eine weitere Darstellung findet sich in dem Gedicht „‘Twas the night before Christmas“ (A Visit from St. Nicholas) von Clement Clarke Moore aus New York aus dem Jahr 1822, das erheblich größeren Einfluss hatte. Er beschrieb den Nikolaus als rundlichen, lustigen Elf mit rundem kleinen Bauch, ganz in Fell gekleidet, mit glitzernden Augen, rosigen Bäckchen, einer Nase wie eine Kirsche, einem langen schneeweißen Bart und einer Pfeife.

 

Der rote Mantel

Bereits die Darstellung des Nikolaus im weltweit verbreiteten Struwwelpeter, der 1844 entstand, ist dem heutigen Bild des Weihnachtsmannes recht ähnlich.

Der deutsche Auswanderer Thomas Nast, der im Jahr 1846 nach New York ausgewandert ist und in den USA als Karikaturist bekannt wurde, stellte den Weihnachtsmann auf ähnliche Weise dar. Weihnachten 1863 zeichnete er während des Amerikanischen Bürgerkrieges für das Magazin Harper's Weekly einen alten, bärtigen Mann, der vom Schlitten herab die Soldaten der Unionstruppen beschenkt. Nasts Vorstellung vom Weihnachtsmann ging auf den pfälzischen „Belzenickel“ zurück, eine regionale, Pelz tragende Weihnachtsmannfigur aus dem 19. Jahrhundert, die er noch aus Kindheitstagen kannte. Als er später dazu aufgefordert wurde, seine Zeichnung zu kolorieren, wählte er die Farben rot und weiß.

In den 1920er-Jahren setzte sich mehr und mehr die rotweiße Robe des Weihnachtsmanns durch. Die New York Times schrieb 1927: „Ein standardisierter Santa Claus erscheint den New Yorker Kindern. Größe, Gewicht, Statur sind ebenso vereinheitlicht wie das rote Gewand, die Mütze und der weiße Bart“. Dieses Bild wurde von dem amerikanischen Grafiker und Cartoonisten Haddon Sundblom aufgegriffen, der 1931 für die Coca-Cola Company im Rahmen einer Werbekampagne den Weihnachtsmann zeichnete; nach eigenen Angaben in Gestalt und Aussehen seines Freundes und älteren Coca-Cola Auslieferungsfahrers Lou Prentiss. Nach dessen Tod soll Sundblom sein eigenes Gesicht mit Hilfe eines Spiegels abgemalt haben. Bis 1964 zeichnete er jedes Jahr mindestens einen Weihnachtsmann für die Coca-Cola-Werbung und prägte so nachhaltig die Vorstellung dieses „modernen“ Weihnachtsmannes. Diese Werbung war so erfolgreich, dass dieses Aussehen des Weihnachtsmannes fälschlicherweise Coca-Cola zugeschrieben wird, obwohl es regional bereits mehrere Jahre vor Beginn der Werbekampagne bekannt war. Allerdings dürften die alljährlich wiederkehrenden Werbefeldzüge des Limonadenkonzerns auf jeden Fall zu seiner weltweiten Verbreitung beigetragen und dieses Bild dabei gründlich geprägt haben.

 

Wohnort und Logistik des Weihnachtsmannes
Der amerikanische Santa Claus wohnt am Nordpol. Auch der europäische Weihnachtsmann wird im hohen Norden verortet. So lebt er etwa nach Auffassung der Finnen im lappländischen Korvatunturi; es wird allerdings auch behauptet, er lebe in Rovaniemi, vor allem seitdem dort 1998 ein SantaPark gestaltet wurde. Nach Überzeugung der Schweden lebt er in Dalarna oder er hat in der alten Tradition als „tomte“ keinen festen Wohnsitz. Nach dänischer Auffassung ist er in Grönland zu finden. Der Schweizer Nikolaus ist im Schwarzwald zuhause und geht am 6. Dezember mit seinem Esel auf Wanderschaft und wird vom „Schmutzli“ begleitet. Der niederländische „Sinterklaas“ hingegen kommt mit einem Dampfschiff aus Spanien, begleitet wird er von seinem Kompagnon Zwarte Piet.

Der amerikanische Weihnachtsmann fährt seine Geschenke mit einem Schlitten aus, der von bis zu zwölf Rentieren durch die Luft gezogen wird. Bekanntestes Rentier ist Rudolph mit der roten Nase (Rudolph the Red Nosed Reindeer), das aber erst später durch ein Gedicht hinzukam (siehe oben). Andere behaupten, dass der Weihnachtsmann bzw. dessen Ursprung aus der Region von Antalya stammen soll, was sich wohl auf die historische Figur des Nikolaus von Myra bezieht.    (Wikipedia) 

 

 

Wer immer auch der Weihnachtsmann ist..

 

Ich wünsche allen netten Menschen schöne Feiertage
und ein friedliches und glückliches neues Jahr
 !

Jörg

 

 

                        







<- Zurück zu: High End, Hifi, Lautsprecher, Heimkino, Beamer, Hifi Studio, Hannover, Highend, Hifishop
Aktuelles:
13-07-18 13:27
SONY VPL-VW360ES und VPL-VW550ES 4K-Beamer nun zu Sommerpreisen !
Sony VPL-VW360ES und VW550ES

[mehr]
Allgemeine News, Heimkino News

21-06-18 15:28
Dali Callisto, kabellose Lautsprecher ;-)
Dali Callisto

[mehr]
Allgemeine News, High End News

20-06-18 15:32
Gold Note IS-1000, HighEnd-Vollverstärker mit Streamer
Gold Note IS1000

[mehr]
Allgemeine News, High End News

19-06-18 17:10
NuPrime Audio IDA-8 - ultrakompaktes HighEnd mit Class-D - es geht doch
NuPrime Audio

[mehr]
Allgemeine News, High End News

07-06-18 11:50
Luxman L-505uX - HighEnd-Verstärker
Luxman L-505uX

[mehr]
Allgemeine News, High End News

05-06-18 10:46
Unison Research CD Uno - Röhren-CD-Player / DAC
Unison Research CD Uno

[mehr]
Allgemeine News, High End News

02-06-18 12:37
ROON Nucleus - Der Server zur Software
ROON Nucleus

[mehr]
Allgemeine News, High End News

12-04-18 13:16
Pathos T.T., der endgültige Verstärker
Pathos TT, Hybridverstärker

[mehr]
Allgemeine News, High End News

11-04-18 16:22
Opera Audio Quinta SE - Mehr geht nicht
Opera Audio Quinta HighEnd Lautsprecher

[mehr]
Allgemeine News, High End News

11-04-18 16:02
Essential Audio Tools
Essential Audio Tools Main Multiplier, Netzleiste mit Netzfilter

[mehr]
Allgemeine News, High End News

10-04-18 00:00
Wharfedale Diamond 11 - Audiophile Preisbrecher
Wharfedale Diamond 11

[mehr]
Allgemeine News, High End News, Heimkino News

03-04-18 15:13
Sauberer Strom - Keces P3 und neue Netzfilter
Keces P8 Netzteil

[mehr]
High End News, Allgemeine News

12-03-18 20:46
ART&VOICE - Der Kofferradio-Laden im Norden...
Das Kofferradio

[mehr]
Allgemeine News, High End News

12-03-18 20:38
Sony VPL-VW260ES und VPL-VW360ES mit kostenlosem BluRay-Player
Sony VPL-VW260ES, Sony VPL-VW360ES

[mehr]
Allgemeine News, Heimkino News

31-01-18 16:57
Wir sind dabei - Norddeutsche HiFi-Tage


[mehr]
Allgemeine News, High End News

20-12-17 19:02
MoFi StudioDeck
MoFi StudioDeck

[mehr]
Allgemeine News, High End News

07-12-17 18:20
Naim Uniti
Naim Uniti Star

[mehr]
Allgemeine News, High End News

06-12-17 16:00
Edwards Audio IA1 - HighEnd nicht nur für Reiche !
Edwards Audio IA1 MK2

[mehr]
Allgemeine News, High End News

01-12-17 12:25
Sony VPL-VW760ES - Die neue Heimkino-Referenz
Sony VPL-VW760ES

[mehr]
Allgemeine News, Heimkino News

29-11-17 16:13
Luxman D-05u + D-06u, SACD-Player / Tresore
Luxman D-05u - SACD-Player

[mehr]
Allgemeine News, High End News

zum Archiv ->